1/7

K12 Haus am Affen  (2017)

K12 Haus am Affen - Kopenhagener Straße

 

Die Besonderheit des Projekts „Haus am Affen“ war von Beginn an die Integration eines auf dem Grundstück verbleibenden Gleichrichterwerks der Berliner Verkehrsbetriebe. Dieses musste im Zusammenhang mit dem Neubau neu erschlossen werden. Eine für Schwerlastverkehr geeignete Zufahrt auf den Hof war daher Bedingung. Im Haus selbst war die Einrichtung einer öffentlich genutzten Erdgeschosszone (Estelle​), und eines sozialen Gewerbes (Juli Jugendhilfe) zu berücksichtigen. In der Verwendung des schwarzen Klinkers wird die gewerblich industrielle Anmutung der Erdgeschoss-Nutzung dargestellt, der helle Putz ist das Material der darüber liegenden Wohnungen, und fügt sich damit in die Gebäudefolge der Straße ein. Auf der zum namensgebenden „Spielplatz am Affen“ hin gelegen Brandwand ranken große Glyzinien empor. Im hinteren Teil ist eine vom Bildhauer Carl Constantin Weber geschaffene Brunnenskupltur, die im Ensemble mit der Affenskulptur von Stefan Horota auf dem Spielplatz steht.